Nicht-disruptives Kit für die Evaluation
von Industrie 4.0 (NIKI 4.0)

Auftraggeber

Das Projekt NIKI 4.0 wird von der Baden-Württemberg Stiftung gGmbH im Rahmen des Forschungsprogramms "Industrie 4.0: Gestaltungspotentiale für den Mittelstand in Baden-Württemberg erforschen und nutzen" finanziert.
Projektträger ist das DLR.
Logo Baden-Württemberg Stiftung

Projektpartner

Logo FZI Forschungszentrum Informatik Das FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie ist eine gemeinnützige Einrichtung für Anwendungsforschung und Technologietransfer im Bereich Informatik. Es bringt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse der Informationstechnologie in Unternehmen und öffentliche Einrichtungen und qualifiziert junge Menschen für eine akademische und wirtschaftliche Karriere oder den Sprung in die Selbstständigkeit. Im Bereich der Informationstechnologie ist das FZI Innovationsdrehscheibe in Baden-Württemberg.
Der Forschungsbereich Software Engineering (SE) untersucht Forschungsfragestellungen und die Entwicklung komplexer Softwaresysteme ganzheitlich. Ganzheitlich bedeutet hierbei die ingenieurmäßige Analyse, Entwicklung und Evolution komplexer Multi-Plattform-Softwaresysteme unter Berücksichtigung hoher Qualitätsstandards.
 
Logo Hahn-Schickard Die Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. steht für industrienahe, anwendungsorientierte Forschung, Entwicklung und Fertigung in der Mikrosystemtechnik. Über 170 Mitarbeiter entwickeln in Stuttgart, Villingen-Schwenningen und Freiburg Lösungen in der Mikrosystemtechnik – von der ersten Idee bis hin zur Produktion. Wir sind regional verwurzelt und zugleich global gefragter Partner: In vertrauensvoller Zusammenarbeit mit der Industrie realisieren wir innovative Produkte und Technologien in den Bereichen Sensorik und Aktorik, Systemintegration, Cyber-physische Systeme, Lab-on-a-Chip und Analytik, Mikroelektronik, Aufbau- und Verbindungstechnik, Mikromontage und Zuverlässigkeit.
Im Projekt NIKI 4.0 engagieren sich die beiden Standorte Villingen-Schwenningen und Stuttgart. Die Hahn-Schickard-Gesellschaft ist zudem Konsortialführer des Projektes NIKI 4.0
 
Logo Hochschule Offenburg Die Hochschule Offenburg ist eine der führenden technischen Hochschulen Mittelbadens. Mehr als 4.500 Studierende sind in den Studienbereichen Technik, Wirtschaft und Medien eingeschrieben. Im Team des Instituts Embedded Systems und Kommunikationselektronik (iESK), das von Prof. Sikora geleitet wird, arbeiten gegenwärtig zehn Ingenieure und Doktoranden in Vollzeit. Diese werden etwa fünfzehn Studierenden unterstützt. Es ist umfangreiches Know-How für Kommunikationslösungen und deren Umsetzung in Embedded Systemen vorhanden.

Laufzeit

Das Projekt hat am 01. Februar 2016 gestartet und läuft 28 Monate bis zum 31. Mai 2018.